Author Archives: Theresa

Tag 14 – 20.07.2018

Unser letzter Tag auf der Insel ist angebrochen, nach dem Frühstück werden bereits Lunchpakete für die morgige Reise geschmiert.  Am Vormittag hat jeder Zeit sich abreisefertig zu machen und den Koffer zu packen. Gar nicht so einfach alle Sachen zusammen zu suchen und auch noch daran zu denken die wichtigsten Dinge für den Abend und morgigen Tag nicht einzupacken. Die verbleibende Zeit wird in den Gruppen für ein letztes kurzes Gruppenprogramm genutzt.

Auch unser Material wird nach und nach verpackt und so stapelt sich zum Mittagessen ein riesen Berg an Gepäck mitten auf dem Hof – Wie hat das alles auf der Hinfahrt in den LKW gepasst? Für unser erfahrenes LKW-Team allerdings kein Problem, mit Unterstützung der Gruppen 1 und 2 ist pünktlich zum Abendbrot alles verstaut.

Ihr ahnt es wahrscheinlich schon, der spektakulärste Programmpunkt für heute steht noch aus. Was wäre eine Jahr Ameland ohne gemeinsam am Leuchtturm gewesen zu sein? Die Ankündigung der diesjährigen Leuchtturmwanderung sorgt zunächst für gemischte Reaktionen, von Jubel bis Misstrauen ist alles vertreten. Als wir uns dann aber auf den Weg am Strand Richtung Leuchtturm befinden ist allen klar: Es wird wirklich gewandert, kein Trecker in Sicht!

Wir laufen in der Abendsonne am Wasser entlang begleitet von vielen Gesprächen, Lachen und kurzen Fotosessions. In Ballum machen wir eine Pause und werden von den Lucies mit Getränken, Keksen und Äpfeln versorgt. Mit neuer Energie starten wir in den letzten Abschnitt der Wanderung und können den Leuchtturm schon zwischen den Dünen sehen. Je näher wir kommen, desto schneller werden die Wanderer an der Spitze, ist es der Milchreisgeruch oder der Wunsch der Erste zu sein, der sie antreibt? Belohnt werden wir schließlich alle mit einem wunderschönen Sonnenuntergang und Milchreis. Ein schöneres Szenario für unsere letzte Abendrunde 2018 kann ich mir nicht vorstellen. Als kleines Andenken an dieses Jahr bekommt jeder ein Armband mit unserem Motto „Moment mal…!“ überreicht.

Nach der Abendrunde sammeln wir uns und werden mit einem Bus zurück zum Hof gefahren. Dort wünschen wir uns ein letztes Mal eine gute Nacht und fallen glücklich ins Bett.

Tag 13 – 19.07.2018

Es ist soweit – Festivaltag. Für die richtige Stimmung sorgen Stefan und Morten mit vielen Tanzmoves in der Morgenrunde zum Song „Peanut Butter Jelly“, ein gute Laune Garant. Bis zum Mittagessen sind alle Festivalbeiträge fertiggestellt und nach einer verkürzten Freiphase starten die Gruppen für eine letzte Generalprobe vom Hof. Einige Gruppeleiter bleiben währenddessen vor Ort und verwandeln den Hof endgültig in Entenhausen. Die Raucherecke wird zur Werkstatt von Daniel Düsentrieb, die Bühne erstreckt sich vor dem Zaun zwischen Garage und Mädchenschlafsaal. Außerdem wird der Esssaal für das Festmahl der Lucies vorbereitet. Alle erfahrenen Ameländer freuen sich schon lange auf das Festivalessen, die Lucies übertreffen sich hier jedes Jahr aufs Neue selbst.

Minnie Mouse eröffnet zusammen mit Daniel Düsentrieb, seinem Helferlein und Donald Duck das Festival. Die Zeit rennt uns davon, die fehlenden Teile der Unsichtbarkeitsmaschine müssen schnell montiert werden. Wir werden von den Gruppen auf der Suche nach dem richtigen Gegenstand zum Teil in andere Länder entführt, unterstützen die Gesangsperformance einer anderen Gruppe und gucken vielen amüsanten Beiträgen zu. Begeisterung macht sich breit als Rami seine Jonglierkünste zeigt, Jean und Anamaria Rock’n’roll tanzen, Stefan beatboxt, das Männerballett seine Premiere für das Programm 2018 feiert und die Katundas ihr Rhythmusgefühl unter Beweis stellen. Glücklicher Weise haben am Ende alle Gruppen ihren fehlenden Gegenstand rechtzeitig gefunden! Das letzte wichtige Teil wird von der Leiterrunde beigesteuert und mit viel Konfetti und Applaus wird Entenhausen gerettet, die Unsichtbarkeitsmaschine funktioniert wieder!

In einer großen Aufräumaktion verwandeln wir gemeinsam den Hof wieder in seinen Normalzustand und treffen uns dann zur Abendrunde im Esssaal. In der Abendrunde lädt Elli dazu ein jemandem ein Kompliment zu machen, sich für einen schönen Moment auf Ameland zu bedanken oder eine lustige Erinnerung zu teilen. Wir singen gemeinsam „Ein Kompliment“ von den Sportfreunden Stiller und haben im Anschluss die Möglichkeit auf vorbereiteten Komplimentezetteln ein liebes Wort an jemanden zu richten. Nach der Abendrunde werden fleißig Komplimente verteilt und der Amelandzauber wird einem ganz besonders bewusst. Glücklich und ein wenig traurig, dass wird fast am Ende der diesjährigen Freizeit sind gehen wir ins Bett.

Tag 12 – 18.07.2018

Dieser Tag steht ganz unter dem Motto der Festivalvorbereitungen. Dynamisch starten wir mit Morten und seiner Lieblingsmorgenrunde „Lok Morten“ in den Tag. Die Lucies haben heute einen ruhigeren Morgen, die F3 übernimmt die Rolle der Lucies für das Frühstück auf dem Hof. Ein Dankeschön für die großartige Unterstützung der Lucies am Tag der Revolution.

Am Vormittag wird in den Gruppen für den Gruppenbeitrag beim Festival gebrainstormt was das Zeug hält. Schauspiele werden geschrieben, Choreografien einstudiert, Kostüme gebastelt, Kulissen gemalt und Musik für den Beitrag ausgesucht. Außerdem ist jeder wieder herzlich eingeladen in einer Gruppe oder alleine einen Showbeitrag beim Festival zu präsentieren. Wenn mich nicht alles täuscht, wird auch dafür fleißig mit viel Musik geübt und ich bin sehr gespannt, was wir morgen zu sehen bekommen! In der Mittagsfreiphase finden außerdem das letzte Mal Bank und Kiosk statt und wer nicht in Proben eingespannt ist nutzt die Zeit um nochmal die Fahrräder auszuleihen und die Lieblingsorte abzufahren, die Zeit rast und bald geht schon wieder nach Hameln. Wer auf dem Hof bleibt kann sich beim Haare flechten IP in der Raucherecke eine wunderschöne Frisur zaubern lassen.

Als die Gruppen hungrig vom Nachmittagsgruppenprogramm wieder auf den Hof kommen ist die Freude groß: Der Grill ist aufgebaut, die Kohle glüht und Grillmeister Phil ist bereit. Weiteren Jubel löst die Ankündigung der zweiten (und leider auch letzten) Disco Ameland 2018 aus. Ab 20 Uhr wird im Esssaal mitgesungen und getanzt, denn die DJs Phil und Morten sorgen für gute Laune. Traditionell wird an diesem Abend ebenfalls der Ameland-Hit des Jahres gewählt und am Ende gewinnt „Bella Ciao“ vor „Nie mehr Fastelovend“.

Den Tag beenden wir mit einer sehr schönen, von der F3 organisierten Liederabendrunde, bevor alle gespannt auf den morgigen Festivaltag ins Bett gehen.

Tag 11 – 17.07.2018

In den Tag starten wir, nach einer halben Stunde mehr Schlaf, mit der Morgenrunde „Mein Dackel Waldemar“ und werden von Daniel Düsentrieb, Dussel und Goofy unterbrochen. Dussel und Goofy kommen gerade aus ihrem Urlaub in Los Enteles zurück und wollen eigentlich nur kurz im Rathaus ihren vorläufigen Reisepass gegen den richtigen eintauschen. Ihre Neugier treibt sie jedoch dazu an Düsentriebs Unsichtbarkeitsmaschine (welche Entenhausen vor den Nonanates schützt) einige Knöpfe zu drücken und Kabel zu vertauschen. Prompt explodiert die Maschine, Verzweiflung bricht aus und die Bürgermeisterin Minnie Mouse ruft zur Beratschlagung im Rathaus auf. Was das wohl alles bedeuten mag?

Doch das ist nicht das einzig Außergewöhnliche an diesem Morgen. Nach dem Frühstück springt auf einmal das Brennball-Team der Leiter Blue Bears auf und kündigt ein Leiter-Teilnehmer-Brennballspiel für die Abendfreiphase an, wir sind gespannt wer hier die Nase vorn haben wird!

Am Vormittag verabschieden wir die Gruppe 4 zu einer Tandem-Fahrradtour zum Leuchtturm. Gruppe 7 macht sich auf zu den Sprungdünen, Gruppe 8 und 6 spielen auf dem kleinen Waldspielplatz und die Gruppe 3 macht BVD auf dem Hof.

Zum Mittagessen gibt es ein weiteres neues Gericht dieses Jahr, Reispfanne á la Carola, welches ebenfalls großes Potential zu einem traditionellen Amelandgericht hat. Als wir zurück auf den Hof kommen hängen überall Flyer, welche auf eine Bürgerversammlung von ganz Entenhausen am Abend hinweisen. Die kaputte Maschine scheint ein größeres Problem zu sein! In der Nachmittagsfreiphase, wurde die Wasserrutschbahn auf dem Sportplatz aufgebaut. Am Nachmittag spielen Gruppe 6 und 7 Capture the Flag, während Gruppe 8 erneut das gute Wetter am Strand ausnutzt.

Nach dem Abendbrot steht die Bürgerversammlung an, Minnie Mouse, Daniel Düsentrieb und sein Helferlein erklären, dass der Notstromgenerator der Unsichtbarkeitsmaschine nur für 48 Stunden die Maschine versorgen kann. Nun wird die Hilfe von allen Bewohnern Entenhausens benötigt, um zu verhindern, dass alle Enten den Nonanates ausgeliefert sind. Jede Entenart (Gruppe) bekommt Informationsmaterial über einen Gegenstand der Maschine, den sie ersetzen müssen, damit alles wieder funktioniert. Um diesen Gegenstand zu basteln und eine entsprechende Präsentation auszuarbeiten haben die Gruppen Zeit bis Übermorgen.

Nach der Bürgerversammlung starten die Vorbereitungen für das Brennballspiel auf dem Sportplatz, die Hindernisse werden aufgebaut, die Mannschaften machen sich warm. Gespielt werden viermal 20 Minuten, sodass sich die Teilnehmer in zwei Mannschaften aufteilen und gegen das Leiterteam spielen können und alle sowohl im Feld verteidigen, als auch Punkte erlaufen können. Nach dem ersten Durchgang führen die Blue Bears mit einem Punkt, es ist ein wirklich spannendes Spiel! Am Ende haben allerdings die Teilnehmer die Nase vorn und gewinnen knapp mit 3 Punkten 75 zu 78.

Den Tag beenden wir mit einer Liederabendrunde. Wir sitzen gemütlich auf Teppichfliesen und Isomatten um unsere Mitte und Fackeln herum und singen gemeinsam.

Tag 10 – 16.07.2018

Mitten in unserer Morgenrunde, in der wir „Früh am Morgen“ singen, platzt die F3 und übernimmt so den Hof – die Revolution mit Kim Possible steht an. Die komplette Leiterrunde wird von den Bösewichten Dr. Drakken, Shego und Monkey Fist gefangen genommen und vom Hof verbannt während die Gruppen mit der F3 zum Frühstück in den Esssaal gerufen werden.

Während die F3 mit den Teilnehmern eine kleine Rallye veranstaltet, um zu verhindern, dass die Bösewichte genug negative Vibes sammeln können und so die Weltherrschaft an sich reißen, reflektiert die Leiterrunde nach einem gemeinsamen Frühstück die bisherige Freizeit. Die Rückmeldungen der Teilnehmer über die Revolution sind durchweg positiv, alle scheinen einen sehr schönen Tag verbracht zu haben. Am Nachmittag hatten es die Teilnehmer geschafft, genug positive Vibes zu sammeln, um die Bösewichte zu besiegen und auch die Leiterrunde trug mit einer Tanzeinlage dazu bei negative in positive Vibes zu verwandeln.

Nach diesem Erfolg packen wir schnell unsere Rucksäcke und machen uns auf den Weg zum Strand. Das Wetter ist so gut, dass wir das Abendbrot eine halbe Stunde nach hinten verlegen und gleich zweimal in die Nordsee springen.

Reichlich geschafft von diesem ereignisreichen Tag und der Sonne trifft man nach dem Abendbrot viele Teilnehmer und Leiter in der Raucherecke an, zusätzlich besteht die Möglichkeit mit Simon Leuchttürme zu löten oder Flagrugby mit Robin auf dem Sportplatz zu spielen.

Nun ist es 21:43Uhr und das letzte Lied (Imagine) wird in der Raucherecke angestimmt und jeden Moment startet das Sammeln für die Abendrunde… wir wünschen uns eine gute Nacht!

Tag 9 – 15.07.2018

Aktiv starteten wir mit der Morgenrunde „Story of my Pony“ in den heutigen Tag. Nach dem Frühstück müssen wir uns leider von Christopher, Sylke, Veronika, Ute und Regina verabschieden. An dieser Stelle ein weiteres großes DANKE für euren Einsatz, wir werden euch hier vermissen! Dafür begrüßen wir Pater Jojo auf dem Hof, bis Mittwoch wird er mit uns zusammen das Hofleben genießen. Seit gestern unterstützen uns außerdem Morten als Springer (juhu – endlich kurz komplett) und Kerstin als Lucie auf dem Hof.

Im Gruppenprogramm spielt Gruppe 3 am Vormittag Basketball, tote Kuh und Werwolf. Währenddessen spielt Gruppe 7 am kleinen Waldspielplatz Pott is‘ weg und kleine Vertrauensspiele.

Vom BVD, der Gruppe 8, wurden fürs Mittagsessen 300 Klöße gerollt. Traditionell gibt es dazu am heutigen Sonntag Gulasch mit Rotkohl. Zum Nachtisch freuen wir uns über Softeis von Rainer…Rainer und sonst keiner! Mit einer Polonaise vom Esssaal bis in die Snackbar feiern wir unseren Nachtisch und Rainer. Unsere Gesänge sind mit Sicherheit in ganz Buren zu hören! Ein weiteres Highlight der Freiphase bildet die erste Wasserschlacht auf dem Hof – das gute Wetter will genutzt werden.

Am Nachmittag findet eine verkürzte Gruppenphase statt, ab 16Uhr feiern wir und einige Gäste einen Gottesdienst draußen auf dem Hof. Jede Gruppe bereitet eine Fürbitte und einen großen Fußabdruck als Symbol der Gruppe und Gemeinschaft vor. Der Gottesdienst wird von einer Musikkombo unter der Leitung von Micha und Janek begleitet.

In der Abendfreiphase wurden Tiere aus Pompoms mit Helena gebastelt und das im Projekttag gegründete Schafe schubsen-Radio trifft sich, um eine weitere Sendung aufzunehmen.

Zum Abschluss des Tages singen wir in der Abendrunde Amelandklassiker wie „Über den Wolken“ und „Sailing“.

Tag 7 – 13.07.2018

Heute starten wir mit einer Action-Morgenrunde in den Tag, in einer Art Turnier spielen wir Schnick-Schnack-Schnuck mit der Sonderregel, dass der Verlierer automatisch zum Fan des Gewinners wird und diesen anfeuert. Am Ende feiert der ganze Hof den Sieger Felix aus Gruppe 6. Munter und mit guter Laune frühstücken wir und starten ins Gruppenprogramm.

An den verschiedensten Orten auf der Insel spielen heute zum Beispiel Gruppe 1 und 3 „Lappen schnappen“ und Gruppe 5 und 7 machen eine Lachkette. Gruppe 8 ist den ganzen Tag mit Fahrrädern unterwegs, es geht nach Nes und in die Sprungdünen. Die Rutschschlitten dürfen da natürlich nicht fehlen.

Zum Mittagessen gibt es, traditionell an Freitagen, fliegende Fische mit Kartoffelbrei und Möhrensalat. Die Vegetarier und Veganer freuen sich über mit Couscous gefüllte Paprikaschoten, zum Nachtisch gab es Apfelmus.

Heute gab es außerdem über den Tag verteilt (Nachmittags- und Abendfreiphase) eine große Anzahl an IPs. Mit Anne konnte man sich beim Yoga auf dem Sportplatz entspannen, dort fand außerdem das Volleyball IP statt. Zusätzlich gab es zwei verschiedene Tanz-IPs von mehreren Teilnehmern. Jean zeigte allen Interessierten einige Rock n‘ Roll Schritte und bei Hanne und Toni konnte man seine Stimmung und Gefühle durch Tanzen mit verbundenen Augen ausdrücken. Bei Rami konnte man Jonglieren lernen und bei Anna wurden fleißig Karten gebastelt und geschrieben. Vielleicht finden einige dieser Karten ja ihren Weg nach Hameln.

In der Abendrunde schmückten wir unsere Mitte mit selbst gestalteten Holzelementen aller Gruppen. Mit den Liedern Strandgut und Streets of London wünschten wir uns eine gute Nacht.

Tag 6 – 12.07.2018

Mit ein paar Wolken am Himmel starten wir gegen 9:45Uhr pünktlich ins Gruppenprogramm am Vormittag. Von dem kleinen Wetterumschwung, von der super sonnigen Rallye gestern, lassen wir uns wenig beeindrucken. So macht sich zum Beispiel Gruppe 3 mit den Springern motiviert zur Spielwiese auf und spielt sowohl Kontakto, als auch Werwolf und testet das Spiel Dobble aus.

Zum Mittagessen gibt es ein neues Gericht, jeder kann sich an sich an seinem Platz am Tisch seinen eigenen vegetarischen Wrap zusammenstellen und genießen. Die Rückmeldungen die mich erreichen sind durchweg positiv, auch wenn der ein oder andere nichts gegen Mett zur Füllung einzuwenden hätte

Über Mittag verziehen sich die Wolken vom Himmel und die Sonnenstrahlen locken fast alle Gruppen an den Strand. Fuß- und Volleybälle, so wie alle verfügbaren Spikeball-Sets werden eingepackt und ein wunderbarer Nachmittag am Strand verbracht. Natürlich wird auch die Temperatur der Nordsee getestet und die Badezeiten genutzt.

Am Abend werden die Interessensprogramme „Haferflocke“ und Jutebeutel bemalen angeboten. Das IP Haferflocke wird von den Lucies Veronika und Regina angeboten und in der Küche wuseln nach dem Essen viele fleißige Küchenhelfer. Mit ein wenig Glück können wir den Lucies die leckeren Rezepte entlocken. Außerdem findet in der Abendfreiphase das zweite Mal Kiosk statt.

Die Abendrunde findet heute im Esssaal statt, wir beschäftigen uns mit dem Thema Licht, bekommen alle eine Kerze und erleuchten so nach und nach den Saal. In dieser Abendrunde erweitern wir außerdem unsere Mitte um eine Laterne. Die Mitte wird nun immer wachsen, jede Gruppe bekommt eine Holzplatte zur Verfügung gestellt um diese in der Gruppe zu gestalten und sich so auf der Mitte zu verewigen.

Tag 5 – 11.07.2018

Mit gleich drei Geburtstagskindern starten wir in einen ereignisreichen Tag. Tomislav, Kim und Annika werden in der Morgenrunde gebührend gefeiert und erhalten einen Gutschein für eine bunte Tüte vom Kiosk. Als wir gerade mit der Story of my pony beginnen, stürmen drei sehr aufgeregte, rußverschmierte Personen mitten in die Morgenrunde. Das Lager der Königin Anna von Ameland brennt und lässt sich einfach nicht löschen. Hilflos müssen die drei Untertanen mit ansehen wie alle wertvollen Güter für das von der Königin geplante, große Fest in der nächsten Woche verbrennen. Die Königin kocht vor Wut als ihr Hofnarr Robin von dem Unglück berichtet. Die wichtigsten Herrscher der ganzen Welt sind geladen und bestehen, wie immer, darauf einige originale Güter aus ihrer Heimat (zum Beispiel goldene Brezeln aus Bayern oder goldene Essstäbchen aus China) auf dem Fest vorzufinden.

Die Teilnehmer werden vom Hofnarr um Hilfe gebeten, sich in Expeditionsteams auf den Weg zu machen, um die verbrannten Güter pünktlich zum Fest zu ersetzen. Schnell werden die Familien (Teilnehmer aus allen Gruppen gemischt) eingeteilt, Lunchpakte geschmiert und ausgiebig gefrühstückt und schon startet unsere Rallye.

In strahlendem Sonnenschein machten sich die Expeditoren auf, die verschiedensten Länder zu bereisen und dort mit den Einheimischen um die wertvollen Güter für die Königin zu spielen. Im Kongo wurde beispielsweise Codenames extreme und in Indien das Spiel „Wer ist es?“ in der Leiterrunden-Edition gespielt. Die Route wurde teils zu Fuß, teils mit dem Fahrrad bestritten und reichte vom Deich, über den Basketballkorb und das kleine Wäldchen bis zum Strand.

Den Abschluss bildete die feierliche Übergabe der gesammelten Güter durch die Expeditionsteams an die Königin unter großem Applaus. Das große Fest wurde gerettet und die tapferen Expeditoren entsprechend belohnt. Das darauffolgende Abendessen fand draußen statt, wir stärkten uns mit Schafskötteln auf Ameiseneiern und Kirschquark. Im Anschluss feierten wir unseren Erfolg in der ersten Disco für dieses Jahr. Die DJs Janek und Phil heizten dem Esssaal ordentlich ein und spielten sowohl die neusten Hits, als auch Klassiker wie Cha-Cha Slide. Mit einer sehr schönen, entspannten Traumreise von Claudia beendeten wir unseren Tag und fielen müde aber glücklich ins Bett.

Tag 4 – 10.07.2018

Der Tag begann wie üblich mit einer Weckaktion des BVD, also diesmal der Gruppen 5 und 6. Nach dem Wecken in der Morgenrunde haben Fabian und Daniel darüber sinniert, was eine Bank in unserem Leben für Erinnerungen tragen kann, eingeritzte Botschaften, wo die Verfasser vielleicht heute sind oder was sie machen. Um sich irgendwann mit der Bank identifizieren zu können wurden den Gruppen Holzbretter übergeben, die von ihnen gestaltet werden sollen und im Laufe der Freizeit auf die Holzbank geschraubt werden sollen.

 

Danach wurde gefrühstückt und die Gruppen sind in ihr jeweiliges Gruppenprogramm aufgebrochen. Gruppe 4 machte sich mit den Fahrrädern auf den Weg zum Strand, die einen haben nur gechillt und relaxt und die anderen waren mit den Füßen im Wasser und haben dort Spiele gespielt. Anschließend sind alle zusammen in die Dünen beim kleinen Wäldchen gefahren, dort wurde Kontakto gespielt und eine Flagge für den Tisch der Gruppe 4 im Esssaal gestaltet.

 

Mittagessen gab es wie immer um 12:30 Uhr, Halbe Kollegen mit Kartoffeln und Gemüse. Im Nachmittagsgruppenprogramm haben sich die Leiter eine Guinness World Record mäßige Aktion ausgedacht: Die Gruppen 2, 3, 4 und 5 haben gemeinsam, mit 4 verschiedenen Arealen Capture the Flag im Wald hinter dem Waldspielplatz gespielt! Sowas gab es noch nie. Jede Gruppe hatte ihr eigenes Areal und ihre eigene Flagge, Ziel war es als Gruppe so viele Flaggen wie möglich in das eigene Feld nach Ablauf von 45 Minuten zu befördern. Alle haben sich angestrengt, sind durch den Wald gerast und ein paar Schürfwunden gab es auch, aber im Endeffekt hat es nur eine Gruppe auf den 1. Platz geschafft: Gruppe 3.

 

Nach dem Spiel ging es zurück Richtung Hof, ein Spezialabendessen mit gegrillten Würstchen vom grilligen Phil und berndigen Felix war vorbereitet worden und alle genossen die leckeren Würstchen. Abends in der Freiphase wurden 2 IP´s angeboten: Escape-Room-IP („Rettet Ameland 2018“) von Micha und Theresa und das alte-Rettungsboot-ins-Wasser-ziehen-mit-Pferden-IP („Anna Margaretha“) von mir. Alle fanden es spitze! Außerdem wurde natürlich viel Rundlauf gespielt, in der Raucherecke erklangen Gitarren und der Sportplatz war ebenfalls gut bespielt.

 

Gegen 21:45 Uhr hat Kaplan Fabian zur Abendrunde gerufen. Er griff nochmal das Thema der Morgenrunde auf, dass sich wundervolle Momente auf einer Bank verstecken können und man mit solchen Verewigungen auch erinnert werden kann an das was mal war. Zum Beispiel Freundschaften, die einfach in Vergessenheit gerieten, wo er aber allen wieder bewusst gemacht hat, dass diese Freundschaften nicht verloren sind, sondern vielleicht einfach nur eingeschlafen sind und man alle wiederbeleben kann. Dann haben alle noch „Gottes guter Segen sei mit Euch“ gesungen und alle wünschten sich eine „Gute Nacht“.