Category Archives: Tagebuch 2018

Tag 5 – 11.07.2018

Mit gleich drei Geburtstagskindern starten wir in einen ereignisreichen Tag. Tomislav, Kim und Annika werden in der Morgenrunde gebührend gefeiert und erhalten einen Gutschein für eine bunte Tüte vom Kiosk. Als wir gerade mit der Story of my pony beginnen, stürmen drei sehr aufgeregte, rußverschmierte Personen mitten in die Morgenrunde. Das Lager der Königin Anna von Ameland brennt und lässt sich einfach nicht löschen. Hilflos müssen die drei Untertanen mit ansehen wie alle wertvollen Güter für das von der Königin geplante, große Fest in der nächsten Woche verbrennen. Die Königin kocht vor Wut als ihr Hofnarr Robin von dem Unglück berichtet. Die wichtigsten Herrscher der ganzen Welt sind geladen und bestehen, wie immer, darauf einige originale Güter aus ihrer Heimat (zum Beispiel goldene Brezeln aus Bayern oder goldene Essstäbchen aus China) auf dem Fest vorzufinden.

Die Teilnehmer werden vom Hofnarr um Hilfe gebeten, sich in Expeditionsteams auf den Weg zu machen, um die verbrannten Güter pünktlich zum Fest zu ersetzen. Schnell werden die Familien (Teilnehmer aus allen Gruppen gemischt) eingeteilt, Lunchpakte geschmiert und ausgiebig gefrühstückt und schon startet unsere Rallye.

In strahlendem Sonnenschein machten sich die Expeditoren auf, die verschiedensten Länder zu bereisen und dort mit den Einheimischen um die wertvollen Güter für die Königin zu spielen. Im Kongo wurde beispielsweise Codenames extreme und in Indien das Spiel „Wer ist es?“ in der Leiterrunden-Edition gespielt. Die Route wurde teils zu Fuß, teils mit dem Fahrrad bestritten und reichte vom Deich, über den Basketballkorb und das kleine Wäldchen bis zum Strand.

Den Abschluss bildete die feierliche Übergabe der gesammelten Güter durch die Expeditionsteams an die Königin unter großem Applaus. Das große Fest wurde gerettet und die tapferen Expeditoren entsprechend belohnt. Das darauffolgende Abendessen fand draußen statt, wir stärkten uns mit Schafskötteln auf Ameiseneiern und Kirschquark. Im Anschluss feierten wir unseren Erfolg in der ersten Disco für dieses Jahr. Die DJs Janek und Phil heizten dem Esssaal ordentlich ein und spielten sowohl die neusten Hits, als auch Klassiker wie Cha-Cha Slide. Mit einer sehr schönen, entspannten Traumreise von Claudia beendeten wir unseren Tag und fielen müde aber glücklich ins Bett.

Tag 4 – 10.07.2018

Der Tag begann wie üblich mit einer Weckaktion des BVD, also diesmal der Gruppen 5 und 6. Nach dem Wecken in der Morgenrunde haben Fabian und Daniel darüber sinniert, was eine Bank in unserem Leben für Erinnerungen tragen kann, eingeritzte Botschaften, wo die Verfasser vielleicht heute sind oder was sie machen. Um sich irgendwann mit der Bank identifizieren zu können wurden den Gruppen Holzbretter übergeben, die von ihnen gestaltet werden sollen und im Laufe der Freizeit auf die Holzbank geschraubt werden sollen.

 

Danach wurde gefrühstückt und die Gruppen sind in ihr jeweiliges Gruppenprogramm aufgebrochen. Gruppe 4 machte sich mit den Fahrrädern auf den Weg zum Strand, die einen haben nur gechillt und relaxt und die anderen waren mit den Füßen im Wasser und haben dort Spiele gespielt. Anschließend sind alle zusammen in die Dünen beim kleinen Wäldchen gefahren, dort wurde Kontakto gespielt und eine Flagge für den Tisch der Gruppe 4 im Esssaal gestaltet.

 

Mittagessen gab es wie immer um 12:30 Uhr, Halbe Kollegen mit Kartoffeln und Gemüse. Im Nachmittagsgruppenprogramm haben sich die Leiter eine Guinness World Record mäßige Aktion ausgedacht: Die Gruppen 2, 3, 4 und 5 haben gemeinsam, mit 4 verschiedenen Arealen Capture the Flag im Wald hinter dem Waldspielplatz gespielt! Sowas gab es noch nie. Jede Gruppe hatte ihr eigenes Areal und ihre eigene Flagge, Ziel war es als Gruppe so viele Flaggen wie möglich in das eigene Feld nach Ablauf von 45 Minuten zu befördern. Alle haben sich angestrengt, sind durch den Wald gerast und ein paar Schürfwunden gab es auch, aber im Endeffekt hat es nur eine Gruppe auf den 1. Platz geschafft: Gruppe 3.

 

Nach dem Spiel ging es zurück Richtung Hof, ein Spezialabendessen mit gegrillten Würstchen vom grilligen Phil und berndigen Felix war vorbereitet worden und alle genossen die leckeren Würstchen. Abends in der Freiphase wurden 2 IP´s angeboten: Escape-Room-IP („Rettet Ameland 2018“) von Micha und Theresa und das alte-Rettungsboot-ins-Wasser-ziehen-mit-Pferden-IP („Anna Margaretha“) von mir. Alle fanden es spitze! Außerdem wurde natürlich viel Rundlauf gespielt, in der Raucherecke erklangen Gitarren und der Sportplatz war ebenfalls gut bespielt.

 

Gegen 21:45 Uhr hat Kaplan Fabian zur Abendrunde gerufen. Er griff nochmal das Thema der Morgenrunde auf, dass sich wundervolle Momente auf einer Bank verstecken können und man mit solchen Verewigungen auch erinnert werden kann an das was mal war. Zum Beispiel Freundschaften, die einfach in Vergessenheit gerieten, wo er aber allen wieder bewusst gemacht hat, dass diese Freundschaften nicht verloren sind, sondern vielleicht einfach nur eingeschlafen sind und man alle wiederbeleben kann. Dann haben alle noch „Gottes guter Segen sei mit Euch“ gesungen und alle wünschten sich eine „Gute Nacht“.

Tag 3 – 09.07.2018

Der dritte Tag startete wie immer um 8:25Uhr mit einer gemeinsamen Morgenrunde – der erste typische Amelandtag (zweimal Gruppenprogramm, zweimal Freiphase und warmes Mittagessen von den Lucies). Nach dem Frühstück machten sich die ersten Gruppen auf, den Waldspielplatz und die Spielwiese mit einer Runde „Pott is‘ weg!“ oder Werwolf unsicher zu machen. Trotz eher bewölktem Himmel im Vormittagsprogramm war Stimmung auf dem Hof zum Mittagessen spitze. Kein Wunder, auf dem Speiseplan stehen heute Käsespätzle!

 

Moment mal…! Sind denn wirklich alle Gruppen zum Mittag zurück auf den Hof gekommen? Nein, die Gruppe 1 holt heute ihren Wüstentag nach und ist den ganzen Tag auf der Insel unterwegs. Neben Besuchen am Deich und dem Neser See, ließ Gruppe 1 den Zufall entscheiden, welche Ecken der Insel sie heute noch zu Gesicht bekommen würden. An jeder Kreuzung, welche die Gruppe passierte, durfte eine andere Person entscheiden in welche Richtung die Reise fortgesetzt wird. Der ein oder andere hat so mit Sicherheit Plätze entdeckt, welche er trotz jahrlanger Amelanderfahrung noch nie besucht hat.

 

Währenddessen findet in der Mittagsfreiphase auf dem Hof das erste Mal Bank statt. Das frisch abgehobene Geld kann direkt am hofeigenen Kiosk um die Ecke wieder in Süßigkeiten investiert werden. Auch der Kiosk feiert heute Premiere für dieses Jahr.

 

Am Abend jagt ebenfalls ein Programmhighlight das nächste. Zunächst begrüßen wir beim Abendessen mit tosendem Applaus Phil, der erst heute auf die Insel nachkommen konnte. Das Springer-Team wächst und wächst, morgen werden noch weitere Mitglieder erwartet.

Nach dem Abendbrot werden noch weitere Traditionen eingeführt, die erste Hofpost wird von Lotta verteilt – unser Briefkasten platzt nach zwei Tagen schon aus allen Nähten.

In der Abendfreiphase können in verschiedenen Interessenprogrammen Gipsmasken gebastelt, Sudokus und andere Rätsel gelöst werden und auch aus der Raucherecke ertönen ein paar Klassiker.

Wir beenden diesen schönen Tag mit einer verlängerten Abendrunde des Spiri-Teams zum Thema Freundschaft, Mut und Wertschätzung und freuen uns auf den morgigen Tag für den auch wieder mehr Sonnenschein angesagt ist.

Tag 2 – 08.07.2018

Erster Morgen auf Ameland. Es ist 7:15 Uhr, die Sonne scheint und eigentlich ist erst in einer halben Stunde Wecken, doch das ein oder andere fröhliche Gesicht läuft schon putzmunter über den Hof auf der Suche nach Beschäftigung! Da erst im Laufe des Tages die Musikboxen in den Schlafsälen aufgebaut werden, findet das heutige Wecken „nur“ mit den sanften Stimmen der Gruppenleiter statt. Viel zum Wecken gibt es allerdings nicht, da alle Kinder zumindest schon wach in ihren Betten liegen oder sich bereits für den Tag fertig machen.

Um 8:25 Uhr ist es dann soweit. Die erste Morgenrunde findet statt und in der Mitte steht schon ein leerer Stuhl für das heutige Geburtstagskind bereit. Maria aus Gruppe 7 wird von dem Lager mit dem Lied „Vergiss es nie“ besungen und beglückwünscht und bekommt selbstverständlich wie alle unsere Geburtstagkinder einen Gutschein für eine bunte Tüte vom Kiosk. Die Morgenrunde geht thematisch über den heute anstehenden Wüstentag. Das heißt die Gruppen 2-8 sind heute bis 17 Uhr vom Hof und schmieren sich deshalb beim Frühstück Lunchpakete, die sie dann unterwegs als Mittagssnack essen können. Während sich die Gruppen bei ersten Spielen und Gesprächen besser kennenlernen, ist die Gruppe 1 auf dem Hof geblieben und richtet diesen nach alter Manier ein. Die Raucherecke wird kenntlich gemacht, der Kiosk aufgebaut, die Lichterketten aufgehangen, die Garage mit Comics, Büchern, Spielen und Gitarren bestückt, etliche Plakate geschrieben und gestaltet, Bänke und Tische aufgebaut, das Fußballfeld mit Flatterband abgesteckt und noch vieles vieles mehr. Der Hof erblüht langsam aber sicher und bevor die Gruppen von einem ereignisreichen Tag wieder auf den Hof zurückkehren, hat es die Gruppe 1 geschafft und man fühlt sich einfach wieder zu Hause .

Bei warmem Abendessen (es gibt das Kultgericht Stroganoff) sieht man den meisten Kindern in ihren sonnengeküssten Gesichtern an, dass der Wüstentag ein voller Erfolg war und der Hunger groß ist. Nach dem Abendessen erschallen im Esssaal zum ersten Mal die Lucierufe, denn den Kindern und Gruppenleitern hat es offensichtlich super geschmeckt und dafür werden die Lucies gefeiert!

In der Abendfreiphase werden heute die ersten IPs (Interessenprogramme) angeboten. Nico und Thomas aus Gruppe 1 bieten Spikeball auf dem Sportplatz an, im kleinen Esssaal findet ein Glitzer IP statt, wo sich kreativ mit Glitzer ausgelebt und ausprobiert werden kann. Da Sonntag und der Kaplan auf der Insel ist, gibt es auch einen Gottesdienst, der bei Abendsonne auf dem „geheimen Sportplatz“ abgehalten wird. Eine schöne Kulisse!

Nach einem spannenden Tag wurde in der Abendrunde der erste Teil unserer diesjährigen Mitte eingeführt!  Eine simple, in etwa zwei Meter lange Holzbank. Ein stimmungsvoller Rahmen von zwei fremden Menschen, die sich auf dieser Bank zum ersten Mal begegnen, erzählen die Geschichte dieser Bank. Sie steht symbolisch für Pause machen, einfach mal innehalten, als Art Ruheanker in stressigen Situationen und lädt ein, einfach mal den Moment zu genießen. Im weiteren Laufe der Freizeit wird die Mitte noch wachsen und durch den ein oder anderen Gegenstand ergänzt werden.

Damit geht auch der zweite Tag unserer diesjährigen Freizeit zu Ende und wir freuen uns auf den nächsten tollen Tag.

Tag 1 – 07.07.2018

Wir haben es gefunden! Unser Tagebuch ist wieder da! Verschollen in der hintersten Ecke im Leiter-Bungalow hat es sehnsüchtig darauf gewartet, dass es endlich ausgepackt und beschrieben wird. Wir sind froh, nun endlich nach den ersten Stunden auf der Insel unsere Erlebnisse mit Euch teilen zu können!

 

Es geht los. Die St. Elisabeth Kirche ist prall gefüllt und lässt man seinen Blick durch die Reihen schweifen, so schaut man in viele zwar noch etwas müde, aber doch unglaublich abenteuerlustige Gesichter. Mit dem Reisesegen im Gepäck starten wir unser Ameland 2018 um 8:52 Uhr! Die Busse setzen sich in Bewegung und wie jedes Jahr winken die Eltern von draußen ihren Kindern, die sich nun auf eine etwa fünfstündige Busfahrt begeben. Die Stimmung in allen Bussen ist ausgelassen und die Vorfreude auf die Insel steigt mit jedem gefahren Meter enorm! Um 13:50 Uhr kommen wir am Anleger an. Aber Moment mal…! Um 14 Uhr fährt doch die nächste Fähre! Deshalb versammeln sich alle Gruppen so schnell wie möglich in 2er Reihen vor dem Fährhäuschen und durch ein wenig Glück und 10 Minuten Verspätung der Fähre schaffen wir es tatsächlich noch auf die Fähre.

Wenn den Kindern bereits auf der Fähre gesagt werden muss, dass ab jetzt Sonnencreme und Kopfbedeckungspflicht herrscht, hat es das Wetter dieses Jahr besonders gut mit uns gemeint.

Und dann: die ersten Schritte auf heimischen Boden. Ameland hat uns wieder! Die Kinder und Gruppenleiter machen sich auf den Weg zum Hof. Dort angekommen warten schon die nach Gruppen vorsortierten Koffer auf ihre Abnehmer. Koffer geschnappt und das Bett für die nächsten zwei Wochen gefunden, geht es zur ersten Spielerunde innerhalb der Gruppe. Um 18:30 Uhr gibt es eine leckere Nudelsuppe und die Essensreste von der Busfahrt werden wie immer auch noch von den Lucies aufbereitet. Nach dem Essen begeben sich die Gruppen zur obligatorischen Begehungsrunde der Örtlichkeiten in Buren und zur anschließenden Abendrunde am Strand. Dort angekommen bietet sich den Gruppen ein wundervoller Sonnenuntergang, bei dem noch schnell ein Foto des gesamten Lagers geschossen wird. Während sich die Sonne langsam für diesen Tag verabschiedet, werden in der Abendrunde die einzelnen Gruppen mit tosendem Applaus in der Mitte begrüßt und auf Ameland willkommen geheißen. Um ca. 22:30 Uhr fallen die Kinder dann geschafft vom Anreise-Tag mit einem Lächeln im Gesicht ins Bett. Beim Vorlesen schließen sich dann nach und nach die Äuglein und recht schnell schläft der Hof nun friedlich, in Vorfreude auf den anstehenden Wüstentag.