Tag 13 – 05.07.2017

Liebe Tagebuchleser,

jeden morgen, der hier neu beginnt macht mir sehr deutlich bewusst, wie schnell hier auf der Insel die Zeit verfliegt. Können wir die Zeit anhalten, damit wir hier nicht schon in 5 Tagen wieder abreisen müssen, bitte?! Das wäre wirklich wundervoll.

Aber so bleibt mir und uns allen hier nichts übrig, als die verbleibende Zeit umso mehr zu genießen.

So haben sich heute zum Beispiel die Gruppen 3 und 5 dafür entschieden noch eine ganztägige Fahrradtour zu machen. Beide Gruppen tauschten die Fahrräder gegen Tandems und das Ziel war der Leuchtturm. Sie hatten sehr viel Spaß, haben sich dort getroffen und es waren alle ziemlich kaputt, so sagten mir Phil, der von seinem Tag berichtet hat.

Auf dem Hof wurde Mittags von Martin und Morten der Grill angeschmissen. Dafür gab es reichlich Gesang zum Dank.

Ein Interessenprogramm gab es von Gabriel: Er liest in gemütlicher Runde einige Kapitel Harry Potter vor. Das Buch wird in diesem Jahr als „Gute-Nacht-Geschichte“ vorgelesen und damit wir es bis Ende der Freizeit durchgelesen bekommen sollte ein wenig aufgeholt werden. Und ein bisschen Entspannun gtut inzwischen jedem auf dem Hof mal ganz gut.

Nach dem Abendessen wird der Esssaal für kurze Zeit zur Bühne. Ron, Harry und Hermine tauchen auf und freuen sich auf ein neues Schuljahr in Hogwarts. Sie laufen durch die Mauer, zwischen Gleis 9 und 10 und sind dann wieder verschwunden. Nur an unserem Hofkiosk hängt das Schild für Gleis 9 3/4. Was hat es denn damit auf sich?

In der Freiphase freuen sich die Teilnehmer der Gruppen 5-9. Die Leiter „Bluebears“ fordern zum Trainingsspiel. Jasper als Trainer der jüngeren Teilnehmer leistet ganze Arbeit. Nach regulärer Spielzeit steht es 2:2. Ein Elfmeterschießen steht an und die ganze Sache wird sehr ernst genommen. Schließlich konnte der überragende Phil „Walze“ Greguric im Tor der Bluebears nichts mehr gegen die Nachwuchsstars ausrichten. Die Teilnehmer gewinnen das Elfmeterschießen mit 3:1. Es fließen sogar ein paar Freudentränen.

In der Abendrunde sammeln wir „Marmeladenglasmomente“. Wie Vera und Miri uns erklären sind das schöne Erinnerungen, die man einfach in ein Marmeladenglas stecken kann und dann wieder ansehen, wenn es einem mal schlecht geht. Für einige ist sicherlich ein Erlebnis des heutigen Tages so ein Marmeladenglasmoment. Oder auch eins aus den vergangenen 13 Tagen. Ich könnte jedenfalls sehr viele Zettel an diesem Abend beschreiben und gehe sehr stark davon aus, dass das nicht nur mir so geht.