Tag 14 – 20.07.2018

Unser letzter Tag auf der Insel ist angebrochen, nach dem Frühstück werden bereits Lunchpakete für die morgige Reise geschmiert.  Am Vormittag hat jeder Zeit sich abreisefertig zu machen und den Koffer zu packen. Gar nicht so einfach alle Sachen zusammen zu suchen und auch noch daran zu denken die wichtigsten Dinge für den Abend und morgigen Tag nicht einzupacken. Die verbleibende Zeit wird in den Gruppen für ein letztes kurzes Gruppenprogramm genutzt.

Auch unser Material wird nach und nach verpackt und so stapelt sich zum Mittagessen ein riesen Berg an Gepäck mitten auf dem Hof – Wie hat das alles auf der Hinfahrt in den LKW gepasst? Für unser erfahrenes LKW-Team allerdings kein Problem, mit Unterstützung der Gruppen 1 und 2 ist pünktlich zum Abendbrot alles verstaut.

Ihr ahnt es wahrscheinlich schon, der spektakulärste Programmpunkt für heute steht noch aus. Was wäre eine Jahr Ameland ohne gemeinsam am Leuchtturm gewesen zu sein? Die Ankündigung der diesjährigen Leuchtturmwanderung sorgt zunächst für gemischte Reaktionen, von Jubel bis Misstrauen ist alles vertreten. Als wir uns dann aber auf den Weg am Strand Richtung Leuchtturm befinden ist allen klar: Es wird wirklich gewandert, kein Trecker in Sicht!

Wir laufen in der Abendsonne am Wasser entlang begleitet von vielen Gesprächen, Lachen und kurzen Fotosessions. In Ballum machen wir eine Pause und werden von den Lucies mit Getränken, Keksen und Äpfeln versorgt. Mit neuer Energie starten wir in den letzten Abschnitt der Wanderung und können den Leuchtturm schon zwischen den Dünen sehen. Je näher wir kommen, desto schneller werden die Wanderer an der Spitze, ist es der Milchreisgeruch oder der Wunsch der Erste zu sein, der sie antreibt? Belohnt werden wir schließlich alle mit einem wunderschönen Sonnenuntergang und Milchreis. Ein schöneres Szenario für unsere letzte Abendrunde 2018 kann ich mir nicht vorstellen. Als kleines Andenken an dieses Jahr bekommt jeder ein Armband mit unserem Motto „Moment mal…!“ überreicht.

Nach der Abendrunde sammeln wir uns und werden mit einem Bus zurück zum Hof gefahren. Dort wünschen wir uns ein letztes Mal eine gute Nacht und fallen glücklich ins Bett.