Tag 7 – 29.06.2017

Liebe Tagebuchleser,

Heute war es bewölkt mit kurzen Schauern aber zum absolut kein Vergleich zu gestern. So kann zumindest ein Teil der nassen Kleidung antrocknen! Einen kleinen Einblick ins Gruppenprogramm gibt es heute von Gruppe 3:  am kleinen Spielplatz haben sie sich in Gruppenzusammenhalt und Kooperation geübt. Bei dem Spiel muss ein Turm aus Holzklötzen aufstellen werden, ohne dass diese mit den Händen angefasst werden dürfen. Jeder hat ein Seil in der Hand und alle müssen beteiligt werden, um die Holzklötze zu bewegen.

Am Mittag kündigt Flo an, dass am Abend die Abendrunde bereits um 21:00 Uhr beginnt. In den letzten Jahren hat sich für uns die verlängerte Abendrunde zu einem festen Bestandteil in der spirituellen Untermalung der Freizeit entwickelt. Sie ist unsere Version eines Wortgottesdienstes. In diesem Jahr ist das Thema ein ganz besonderes: eine Zeitkapsel für das Jahr 2027 soll in der Abendrunde gefüllt werden. Dafür werden in der Mittagsfreiphase IPs angeboten. Es gibt eine Musikgruppe, die Lieder für den Abend einübt und mit Instrumenten begleitet. Außerdem gibt es ein kreatives IP, dass sich um die äußere Gestaltung der Holzkiste kümmert, als Zeitkapsel dienen wird.

Wer sich richtig auspowern wollte konnte mit Vera und Jenny das „Chaosspiel“ auf dem Hof spielen.

Nach dem Abendessen ist „Mölkky“, das Holzspiel von Jonas mitgebraucht fertiggestellt und wird von den Erbauern fleißig ausprobiert.

Am Abend sammeln wir uns dann alle in dem wunderschön hergerichtete Esssaal mit Teppichfließen, unserem Geschichtenbuch und Teelichtern in der Mitte. Alle sitzen im Kreis. Flo hat diese Abendrunde gestaltet und ein neues Lied mitgebracht. Mit dem Gruß „Salam Mevlana“,  werden alle Gruppen, Lucies und Freilei singend in diesem Wortgottesdienst begrüßt. Jede Gruppe hatte im Gruppenprogramm etwas  gestaltet, was sie der Amelandfreizeit 2027 überliefern möchten. Viele Fotos und Briefe sind dabei, aber auch kreative Dinge aufgrund des begrenzten Platzes z.B. in einer Streichholzschachtel ein auffaltbarer Brief oder ein Gedicht. Von der Leiterrunde wurden Kraniche gefaltet, die für Glück, Frieden und ein langes Leben (der Amelandfreizeit) stehen. Unsere guten Wünsche für die Freizeit stehen auf dem Origamipapier, dass dafür genutzt wurde. Die Lucies legen ihren von Martin ausgearbeiteten Zeitplan hinein, in dem auch die Freiphasen für sie geplant sind, damit nachfolgende Lucie-Generationen ihre Zeit auf Ameland, diesem schönen Fleckchen Erde, genießen können.

Neben den Überlieferungen an die nächste Generation steht die Abendrunde unter dem Motto „Ich wünsch mir eine Welt“. Jeder hat die Möglichkeit seine persönlichen Wünsche für die Zukunft aufzuschreiben und besonders auch Wünsche für die zukünftige Welt. Zur Inspiration wird gesungen. Imagine von John Lennon mit musikalischer Untermalung der Musikgruppe. In den Gesang hinein wird die deutsche Übersetzung vorgelesen. Gänsehaut. Viele Kinder haben ihre Wünsche für diese Welt auch laut vorgelesen. Respekt, Frieden und eine Welt ohne Hass sind nur ein paar der überwältigend schön formulierten Wünsche. Ich bin völlig berührt davon, wie tiefgehend diese Wünsche sind und wie stark das Bedürfnis insbesondere der kleinen Kinder, diese Wünsche nicht nur in die Zeitkapsel zu legen, sondern auch dies laut im Saal vor zu lesen.

Ich hoffe sehr, dass es im Jahr 2027 diese wundervolle Ferienfreizeit noch gibt und die Zeitkapsel geöffnet wird und viel Freude und Motivation für die Freizeit hervorruft und einige der schönen Wünsche in Erfüllung gehen.