Tag 7 – 30.06.2016

Eine der prägnantesten Eigenschaften der Ameland- Leiterrunden ist bekanntlich die Flexibilität. So muss ich also den Eintrag vom 29.06. etwas korrigieren und nachtragen, dass die Abendrunde dann doch nicht im Esssaal stattgefunden hat. Jungen und Mädchen versammelten sich stattdessen in ihren jeweiligen Schlafsälen. Da auch ich mich an die Regel der getrennten Schlafräume halte, kann ich nur kurz von der Abendrunde der Mädels berichten. Gemütlich auf ihren Betten sitzend, lauschten sie der Geschichte eines Adlers, der trotz Angst und Unsicherheit und nur durch den Glauben eines Freundes seine wahre Bestimmung- das Fliegen- findet. Die Abendrunde schließt mit dem Lied „Von guten Mächten“ und dem Wunsch, ein jeder möge irgendwann einen solchen Freund finden, der die Stärken und Fähigkeiten des anderen erkennt und hilft sie zum Vorschein zu bringen.

Der darauffolgende Tag ist, nun ja, durchwachsen! Ein stetiger Wechsel von Sonne und Starkregen. Das Gruppenprogramm gestalten einige Gruppen mit großangelegten Capture- the- flag- Sessions am Waldspielplatz und endlich gibt es mittags zum Nachtisch Quark. Heute mit Himbeeren!

Nach dem Abendbrot bietet Stefan im kleinen Esssaal einen Einstieg in den Hip- Hop- Tanzstil an. Im großen Esssaal spielen Jonas und Vera Spieleklassiker wie Werwolf, Halli Galli und Monopoly und Nora führt einige Teilnehmerinnen in die hohe Kunst des Freundschaftsbändchenknüpfens ein. In der Abendrunde bekommt unsere Mitte die ersten farblichen Akzente. Jede Gruppe hat ein Flicken gestaltet und berichtet darüber. Vielleicht findet Bene ja auch ein Foto dazu. Dann fängt es wieder an zu nieseln und ich glaube, heute ist jeder froh, wenn er endlich im warmen Schlafsack liegt.